Verdienen

Einkommen steigern mit dem Pareto-Prinzip

Pareto-Prinzip

Egal in welcher Branche Du Dich beruflich bewegst oder mit welchen Aktivitäten Du Deine Freizeit gestaltest: Oft ist es so, dass viele kleine Tätigkeiten einen Großteil Deiner Zeit beanspruchen, ohne Dir dabei einen wirklichen Nutzen zu bringen. Einmal erkannt führt dieses Problem bei vielen Menschen dazu, dass die Zeiteinteilung durch To-Do-Listen, Stundenpläne und Kalender verbessert werden soll, ohne dass dabei jedoch die Ursache des Problems bekämpft wird.

Denn die Ursache für den Zeitmangel vieler Menschen liegt nicht (nur) in fehlender Organisation, sondern in falscher Prioritätensetzung und ineffizienter Arbeitsweise. Selbst gut organisierte Menschen machen vor allem im Berufsleben den Fehler ausschließlich ihre gesetzten Ziele zu sehen, ihre Arbeitsweise jedoch nicht zu hinterfragen.

Natürlich sind Ziele als Grundvoraussetzung für jeden Erfolg enorm wichtig, da sie helfen die Motivation aufrecht zu halten und fokussiert zu bleiben. Doch darf die Erreichung des Ziels nicht über eine falsche Arbeitsweise hinwegtäuschen. Wozu einen erheblichen Mehraufwand betreiben, wenn das gleiche Ergebnis auch mit geringeren Mitteln erreicht werden kann?

In Anlehnung an eine bekannte Anekdote folgendes Beispiel:

Angenommen Du hast 5 Stunden Zeit einen Baum zu fällen und man reicht Dir eine stumpfe Säge, mit der dies genau in der vorgegebenen Zeit möglich ist. Würdest Du einfach drauf los sägen und den Baum in der verlangten Zeit fällen oder würdest Du eine Stunde lang die Säge schärfen, um anschließend in einer weiteren Stunde den Baum zu fällen?

Die Antwort liegt auf der Hand. Obwohl Du bei beiden Möglichkeiten am Ende des Tages sagen könntest, dass Du Dein Ziel erreicht hast, ist es klüger Deine Ressourcen (in diesem Fall vor allem Zeit) sparsam einzusetzen.

Doch so deutlich wie dieses Beispiel sind die Möglichkeiten unterschiedlicher Arbeitsweisen in der Realität meist nicht gestaltet. Hinzu kommt wie bereits erwähnt, dass viele Menschen nicht einmal ihre Arbeitsweise überdenken, denn sie sehen nur das Ziel, nicht aber den Weg dorthin.

Effektivität und Effizienz

Wer seine Resultate verbessern, seinen Erfolg vergrößern und gleichzeitig Zeit sparen will, der muss Arbeitsprozesse optimieren und selbst scheinbar etablierte Arbeitsabläufe hinterfragen. Menschen, die dies nicht tun und das Problem dahinter gar nicht erkennen, unterscheiden nicht zwischen Effektivität und Effizienz.

Effektivität ist lediglich das Erreichen eines Ziels. Ist die Abweichung zwischen gesetztem Ziel und erreichtem Resultat sehr gering oder nicht vorhanden, spricht man von effektiver Arbeitsweise. Auf das obige Beispiel bezogen könnte man demnach sagen, wer mit der stumpfen Säge den Baum innerhalb von fünf Stunden fällt arbeitet effektiv.

Effizienz beschreibt hingegen das Erreichen eines Ziels mit möglichst geringem Einsatz, beziehungsweise das Erreichen möglichst großer Erträge mit einem festgelegten Einsatz. Auf unser Beispiel bezogen würde also derjenige effizienter arbeiten, der den Baum in nur zwei Stunden fällt.

Für größeren Erfolg und gleichzeitig größere Zeitersparnis ist es also effiziente Arbeitsweise, auf der Dein Augenmerk liegen sollte. Frag Dich bei der Setzung Deiner Ziele also wie Du Deine Zeit optimal einsetzen kannst, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Umgekehrt musst Du, wenn Du kein festes Ziel sondern nur einen vorgegebenen Zeitraum hast, ermitteln, wie Du in der vorhandenen Zeit so viel wie möglich zustande bringst.

Überflüssiges eliminieren

Damit Du mit der Dir zur Verfügung stehenden Zeit das maximal Mögliche erreichen kannst, ist es jedoch auch notwendig, dass Du nicht nur Arbeitsabläufe optimierst, sondern auch überflüssige Arbeiten aus Deinem Tagesablauf streichst.

Nichts ist weniger effizient, als etwas effizienter zu machen, was überhaupt nicht gemacht werden sollte. – Peter Drucker

Du solltest also damit beginnen Dich zu fragen, welche Tätigkeiten Du vielleicht komplett aus Deiner täglichen Routine verbannen solltest, bevor Du dazu übergehen kannst die übrigen Arbeitsabläufe zu optimieren. Manchmal kann die Unterscheidung zwischen wichtigen und unwichtigen Arbeiten Schwierigkeiten bereiten, denn die Grenzen sind fließend.

Das Pareto-Prinzip

Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckte der italienische Ökonom Vilfredo Pareto, dass 20% der italienischen Familien über 80% des Vermögens verfügten. Die aus diesem Umstand hergeleitete Pareto-Verteilung besagt, dass in einer beliebigen Menge sehr wenige Elemente viel zum Gesamtwert der Menge beitragen können, während der Großteil der Elemente sehr wenig zum Gesamtwert beiträgt.

Derartige Phänomene finden sich in allen Bereichen des täglichen Lebens:

  • Viele Menschen tragen nur 20% der Kleidung in ihrem Schrank.
  • Bei Meetings werden in 20% der Zeit 80% der Entscheidungen gefällt.
  • 75% des Handels finden zwischen 25% der Menschen statt.

Die Prinzipien Pareto-Verteilung lassen sich ohne Weiteres auf wirtschaftliche Arbeitsabläufe übertragen, wo sie als Pareto-Prinzip zur effizienteren Zeiteinteilung Anwendung finden.

Pareto-Prinzip

Auch Du kannst vom Pareto-Prinzip profitieren, indem Du Dir folgende Fragen stellst:

  • Welche meiner Tätigkeiten sind tatsächlich zielführend?
  • Welche meiner Tätigkeiten sind gewinnbringend?
  • Welche meiner Kunden generieren die größten Umsätze?

Diese Tätigkeiten, Kunden etc. gilt es zu erhalten!

oder umgekehrt:

  • Welche meiner Tätigkeiten benötigen am meisten Zeit (und führen nicht weiter)?
  • Welche meiner Tätigkeiten bringen keinen Gewinn (und kosten Zeit)?
  • Welche meiner Kunden generieren kaum Umsätze (bei gleichem Aufwand)?

Diese Tätigkeiten, Kunden etc. gehören über Bord geworfen!

Natürlich kannst Du diese Vorgehensweise auf viele weitere Prozesse und Fragestellungen anwenden und so Deine Arbeitsabläufe nach und nach von überflüssigem Ballast befreien. Die mögliche Zeitersparnis ist dabei oft enorm. Das Pareto-Prinzip kann  helfen Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden, Ziele klar zu formulieren und zu priorisieren.

Do first priority things first, do second priority things never. – Jack Welch

Kernpunkte und Fazit

Wer Zeit und sonstige Ressourcen einsparen möchte, muss effizienter arbeiten! Dazu gehört die Eliminierung überflüssiger Arbeitsschritte eben so wie die Optimierung notwendiger Prozesse. Mach Dir im Hinblick auf Deine Ziele klar, welche Arbeitsschritte wirklich notwendig, welche überflüssig und welche verbesserungswürdig sind. Das Pareto-Prinzip bietet gute Ansätze zur Unterteilung und Priorisierung von Tätigkeiten und Abläufen.

Bedenke jedoch, dass eine solche Gewichtung keine Ausrede für eine schlampige Arbeitsweise sein darf. Wer unliebsame Tätigkeiten falsch einordnet, kann sich auf Dauer neben dem Nutzen auch Schaden zufügen. Eine objektive Sichtweise sollte stets Dein oberstes Gebot sein!

Über den Autor

Millioquer

Hi, ich bin Tim und auf Millioquer geht es um das Verdienen, Sparen und Investieren von Geld. Natürlich ist alles hier nur mein persönlicher Blickwinkel. Aber wenn Du Dich für CFDs, ETFs, Aktien und Co. interessierst, kannst Du mit meinen Erfahrungen vielleicht etwas anfangen.

Hinterlasse einen Kommentar